Skatregeln - offizielle Skat-Spielregeln nach der internationalen Skatordnung und die bekanntesten Varianten

Das Kartenspiel Skat wird mit drei Spielern gespielt, dabei spielt eine Person gegen die restlichen verbleibenden Mitspieler. Zunächst werden die Karten ausgegeben, durch das anschließende Reizen wird der Alleinspieler bestimmt. Sobald eine Partei gewonnen hat, werden die Punkte niedergeschrieben und das nächste Spiel gestartet. Gespielt wird mit einem französischen Blatt, dieses besitzt die Farben Kreuz, Pik, Herz und Karo, die Zahlen gehen von sieben bis As.



Skat Spielablauf: Reizen und Stechen

Der Spielablauf besteht beim Skat aus zwei Teilen, dem Spiel und dem Reizen. Beim Reizen werden die Karten sozusagen versteigert, Gewinner ist derjenige, der den höchsten Spielwert anbietet. Der Gewinner ist der Alleinspieler und spielt gegen die Gegenpartei, welche aus zwei Spielern besteht. Beim Spiel wird stets gestochen, nachdem eine Spielkarte auf dem Tisch liegt, legen reihum alle Spieler eine weitere Karte hinzu, der Gewinner bestimmt sich aus der Reihenfolge und Art der gelegten Karten. In der Regel müssen die Spieler soviele Augen wie möglich erhalten, jeder Kartenwert vermittelt dabei eine bestimmte Anzahl von Augen.

Am Anfang des Spieles werden die Karten gemischt und ausgegeben, jeder Spieler erhält drei Karten. In der Mitte des Tisches liegen zwei Karten, diese werden als Stock oder Skat bezeichnet. Im Anschluss werden noch einmal sieben Karten pro Spieler ausgeteilt. Der Wert der Karten muss auswendig gelernt werden, alle niederen Karten sind Leerkarten, die Zehn hat allerdings einen Wert von zehn Augen. Der Bube besitzt zwei Augen, die Dame drei Augen, der König vier Augen und das Ass elf Augen. Die Augen aller 32 Karten kommen somit auf eine Gesamtsumme von 120 Augen. Weil jede Karte insgesamt viermal vorhanden ist, steigt der Augenwert auf 120 Augen, sonst würde dieser nur 30 Augen betragen. Die Karten besitzen unterschiedliche Werte, die höchste Karte ist Kreuz, danach kommt Pik, dann Herz und dann Karo.

Ziel des Spiels

Es muss stets versucht werden, so viele Augen wie möglich zu sammeln und einen fest vorgegebenen Wert zu erreichen. Falls der Gegenspieler den Wert erreicht, muss der Alleinspieler passen und hat verloren. Falls der Gegenspieler allerdings den Wert des Alleinspielers nicht mehr erreichen kann, hat dieser allerdings ebenfalls automatisch verloren.

Skat Varianten

Skat existiert in vielen Varianten und mit vielen Spielregeln, diese variieren je nach Spielart. Besonders beliebt ist der Idiotenskat, dabei werden die Karten verkehrt herum gehalten, sodass die Karten der Gegenspieler offen gelegt sind, der Spieler seine eigenen Karten jedoch nicht erkennen kann. Da die Punkte nach jedem Spiel erneut aufgeschrieben werden, wissen die Spieler oftmals nicht genau, ob diese vorne liegen oder verlieren werden. Beim Aufschreiben existieren viele Möglichkeiten, zumeist werden jedoch nur dem Alleinspieler Punkte gutgeschrieben. Möglich ist aber auch im Falle einer verlorenen Runde, dass dem jeweiligen Spieler Punkte abgezogen werden. Schwierig ist beim Skat vor allem, dass die Anzahl der Augen pro Karte gemerkt werden muss, dies prägt sich nach einigen Spielen allerdings schnell ein. 

Kartenspiele Regeln › Skat

2011 www.kartenspiele-regeln.de > Impressum / Kontakt - Datenschutz - Sitemap