Yu Gi Oh: Die Kartentypen

Bei Yu Gi Oh gibt es 3 grundlegende Arten von Karten: Monster-, Zauber- und Fallenkarten. Diese sowie die jeweiligen Unterkategorien lernen Sie hier etwas besser kennen und verstehen.

Monsterkarten

Monsterkarten sind unterteilt in verschiedene Kategorien von Monstern. Jede davon besitzt verschiedene Eigenschaften und dazugehörige Typen.

1. Normale Monsterkarten:

Typen: Drache, Hexer, Zombie, Krieger, Ungeheuer-Krieger, Ungeheuer, Geflügeltes Ungeheuer, Unterweltler, Fee, Insekt, Dinosaurier, Reptil, Fisch, Seeschlange, Maschine, Donner, Aqua, Pyro, Fels, Pflanze

Eigenschaften: Erde, Feuer, Licht, Wasser, Luft, Finsternis

2. Fusionsmonsterkarten (violett): 'Fusion' bedeutet, das der Spieler mindestens 2 Monsterkarten mit der Zauberkarte 'Polymerisation' verschmilzt und ein neues Monster daraus kreiiert. Dieses wird dann durch die Fusionsmonsterkarte vertreten. Dabei wird auf jeder Fusionsmonsterkarte genau aufgeführt, welche Monsterkarten zu der entsprechenden Fusion nötig sind (Fusionsmaterialmonster).

3. Ritualmonsterkarten (blau): Diese besonderen Monsterkarten stehen meist in fortgeschritteneren Kartendecks zur Verfügung und machen das gesamte Match noch um Einiges interessanter. Eine Ritualmonsterkarte stellt hier ein bestimmtes Monster dar, das nur unter bestimmten Umständen beschworen werden kann. So ist dazu nicht nur die entsprechende Ritualzauberkarte von Nöten, sondern es müssen auch die dazugehörigen Monsterkarten für die Tributzahlung auf dem Spielfeld vorhanden sein bzw. auf der Hand gehalten werden.

4. Effektmonsterkarten (orange): Monsterkarten, die über ihre normalen Fähigkeiten hinaus auch noch magische Effekte besitzen, werden als Effektmonsterkarten bezeichnet.

5. Monsterspielmarken: In aktuelleren Versionen des Spiels kommen Monsterspielmarken anstatt der Monsterkarten zum Einsatz. Sie stehen dabei für Monster, die aufgrund der Aktivierung einer anderen Karte auf dem Spielfeld erscheinen. Wahlweise können auch Münzen als Monsterspielmarken verwendet werden. Hier kann Zahl die Verteidigungs- und Kopf die Angriffsposition symbolisieren. Wird ein Monster dann zerstört, wird die Monsterspielmarke einfach vom Spielfeld entfernt.

Zauberkarten

Zauberkarten gehören zu den vielfältigsten Kartentypen innerhalb der Yu Gi Oh-Kartenwelt. Auch hier gibt es einiges zu beachten, um einen optimalen Spielspaß zu erzielen.

1. Normale Zauberkarten: Normale Zauberkarten sind relativ einfach gehalten. Sie werden zerstört, sobald ihre Fähigkeit aktiviert wurde, sind dabei aber oftmals sehr wirkungsvoll.

2. Permanente Zauberkarten: Diese Art der Zauberkarte bleibt solange auf dem Spielfeld bestehen, bis sie zerstört oder entfernt wird. Ebenso dauerhaft ist dabei ihre Wirkung. Allerdings ist der permanente Effekt dieser Karte häufig mit einem Kostenaufwand verbunden.

3. Ausrüstungszauberkarten: Mit diesen Zauberkarten lässt sich die Stärke von Monster beeinflussen. Zu diesem Zwecke muss die Karte beim Ausspielen so platziert werden, dass sie die entsprechende Monsterkarte, die neu ausgerüstet werden soll, etwas überdeckt. Generell klappt das nur mit Monstern, die offen auf dem Spielfeld liegen, allerdings ist es auch zulässig, die Monster des Gegners auszurüsten. Bestimmte Monster können dagegen nicht mit solchen Karten ausgerüstet werden. Darüber hinaus kann ein Monster auch mit mehreren Ausrüstungskarten ausgestattet werden, es dürfen lediglich nicht mehr als 5 Karten auf dem Feld liegen (5-Karten-Limit).

4. Spielfeldzauberkarten: Durch die Anwendung von Spielfeldzauberkarten können die Bedingungen eines Spieles sowie die Angriffs- und Verteidigungsfähigkeiten der Monster beeinflusst und verändert werden. Auch wenn es 2 Spieler gibt, darf sich während einer Runde immer nur eine dieser Karte auf dem Spielfeld befinden, d.h. sobald eine Karte aktiviert wird, kommt die vorherige Karte sofort auf den Friedhof. Trotzdem gilt eine gesetzte Spielfeldzauberkarte nicht automatisch als aktiviert wenn ihre Vorgängerkarte zerstört wurde. Dies kann nämlich nur aktiv durch einen Spieler und nicht während eines Spielzuges des Gegners geschehen. Wird eine Spielfeldzauberkarte dagegen zerstört, ohne dass es einen Ersatz dafür gibt, so wird der ursprüngliche Zustand des Spielfeldes wieder hergestellt.

5. Schnellzauberkarten: Diese Zauberkarte lässt sich während einer der Main Phases oder der Battle Phase ausspielen und kann durchaus auch während eines gegnerischen Spielzuges aktiviert werden.

6. Ritualzauberkarten: Ritualzauberkarten sind dazu notwendig, um ein entsprechendes Ritualmonster zu beschwören. Diese Karte wird nach ihrer Anwendung gemeinsam mit den erforderlichen Tributmonsterkarten sofort zerstört.

Fallenkarten

Fallenkarten (purpur) können je nach den notwendigen Bedingungen auf dem Spielfeld gesetzt und später aktiviert werden. Auch sie umfassen einige verschiedene Typen verschiedenster Funktionen.

1. Normale Fallenkarten: Normale Fallenkarten haben kein besonderes Symbol und sie kann auch nicht im gleichen Spielzug, in dem sie gesetzt wurde, aktiviert werden. Ist sie aktiviert worden, gilt sie danach als zerstört.

2. Konterfallenkarten: Normalerweise werden diese Arten von Fallenkarten immer dann aktiv, wenn eine andere Karte aktiviert wurde. Sie haben spezielle Fähigkeiten und können beispielsweise bestimmte Effekte annullieren. Meist ist die Nutzung von Konterfallenkarten jedoch mit Kosten verbunden.

3. Permanente Fallenkarten: Permanente Fallenkarten haben wie die permanenten Zauberkarten eine anhaltende Wirkung in ihren Effekten und verbleiben solange auf dem Spielfeld, bis sie zerstört werden. Dies wiederum ist mit aufwendigen Kosten verbunden.

Kartenspiele Regeln › Sammelkarten › Yu Gi Oh › Kartentypen

2011 www.kartenspiele-regeln.de > Impressum / Kontakt - Datenschutz - Sitemap